Rückblick
Der Instrumental-Verein Wuppertal, der 2015 auf sein 185-jähriges Bestehen zurückblicken kann, ist eines der ältesten Laienorchester Deutschlands. Seine Gründung im Jahre 1830 fiel in eine Zeit, in der Berufsorchester noch als „Luxus“ galten und sich daher die musikalische Betätigung fast ausschließlich auf Laienmusiker konzentrierte. Das Orchester rekrutierte sich auch aus Musikern der einstigen „Langenbach’schen Kapelle“, die als Vorläufer des heutigen Wuppertaler Sinfonieorchesters anzusehen ist. Der Wuppertaler Instrumental-Verein, reich an bewegter Geschichte, an Höhepunkten, aber auch an wirtschaftlichen Pressionen, hat indes – unabhängig und unbeeinflusst von zeitbedingten äußeren Strömungen – sich sein Ideal in vorbildlicher Weise bis zum heutigen Tage erhalten: aus Freude an der Musik zu musizieren. Die Teilnahme an mehreren internationalen Wettbewerben für Laienorchester – vorwiegend im holländischen Kerkrade – spiegelt sich in vielen Ehrenpreisen wider. Im März 1971 wurde diesem Orchester, das zur Zeit etwa 60 aktiv musizierende Mitglieder vereint, die „Pro Musica“-Plakette – die höchste bundesdeutsche Auszeichnung für Verdienste um die Pflege des instrumentalen Musizierens und damit um die Förderung des kulturellen Lebens – vom damaligen Bundespräsidenten Dr. Dr. Gustav Heinemann verliehen. Das Orchester ist in seinem vielseitigen Wirken aus der Wuppertaler Musikszene nicht mehr hinwegzudenken.

Nach dem zweiten Weltkrieg hatten der Reihenfolge nach Hermann Inderau, Dr. Hero Folkerts, Willi Fues und Prof. Hartmut Klug die künstlerische Leitung des Instrumental-Vereins inne. Frank Doolan, selbst erfahrener Orchestermusiker, und seit der Gründung der Abteilung Wuppertal der Hochschule für Musik Köln als hauptamtlicher Dozent tätig, übernahm 1976 die musikalische Leitung des Instrumental-Vereins. Nach 30-jährigem verdienstvollen Wirken verabschiedete sich Frank Doolan mit dem Konzert am 25.03.2006.
Zu seinem Nachfolger wählte die Mitgliederver-sammlung am 12.02.2006 Christof Hilger.

Nach Ausscheiden des seit November 1948 amtierenden Vorsitzenden Hermann Gutberlett wurde in der Mitgliederversammlung am 21.08.1979 Ulrich Kaiser zum Vorsitzenden des Instrumental-Vereins Wuppertal gewählt, der nach über 32 Jahren mit Ablauf des Monats Dezember 2011 seine Vorstandstätigkeit beendete.
Zu seinem Nachfolger wählte die Mitgliederver-sammlung am 13.12.2011 den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Nikolaus Tschöpe.

Mit dem Jubiläumskonzert am 13.03.2005 im Großen Saal der Historischen Stadthalle Wuppertal und einer anschließenden Festveranstaltung im Offenbach Saal beging der Instrumental-Verein sein 175-jähriges Bestehen.


Hörbeispiel

Liebe Musikfreunde!
Der Instrumental-Verein hat in seiner langen Geschichte immer wieder die Erfahrung gemacht, dass das Zuhören bei guter Musik stets Freude bereitet. Noch größer aber sind die Freude und das nachhaltige Erlebnis, wenn man Musik aktiv mitgestalten
kann.

Wir laden deshalb alle, die ein Streich- oder Blasinstrument mit einiger Fertigkeit spielen, herzlich ein, in unserem Orchester und seinem geselligen Kreis mitzumachen. Unsere Einladung ergeht besonders an die Jugend, der wir die gute Gelegenheit
bieten, sich im Orchesterspiel aus- und fortzubilden. Die Proben finden dienstags um 19.45 Uhr im Polizeipräsidium in Wuppertal- Unterbarmen, Friedrich-Engels-Allee 228, statt.

Interessenten wenden sich bitte an den Vorsitzenden
Nikolaus Tschöpe
Heide Straße 7 · 42897 Remscheid
Telefon 02191/60237 · Fax 02191/4619634
E-mail tschoepe-instru@gmx.de

Wir bitten auch alle, die unser musikalisches Wirken unterstützen wollen, förderndes Mitglied des Instrumental-Vereins zu werden. Spenden sind darüber hinaus steuerlich abzugsfähig.
Bankverbindung:
Stadtsparkas
se Wuppertal
*IBAN: DE 47 3305 0000 0000 6883 25
BIC: WUPSDE33


Der Instrumental-Verein Wuppertal e.V. ist Mitglied im

Landesverband der Liebhaberorchester NRW
und im
Bundesverband Deutscher Liebhaberorchester (BDLO).